Mit Besonderem Augenmerk Auf Energie- Und Ressourceneffizienz Entsteht In Fürth Derzeit Ein Neues Bürogebäude. (Foto: Ursa)

Lüftungskanäle aus URSA AIR

Mit besonderem Augenmerk auf Energie- und Ressourceneffizienz ergänzt die iba AG derzeit ihren bisherigen Standort um einen modernen Neubau. Der Spezialist für Messtechnik- und Automatisierungssysteme schafft damit nicht nur zusätzliche Büro-, Lager- und Fertigungsflächen in Fürth, sondern präsentiert sich auch als zukunftsorientiertes und modernes Unternehmen. So entspricht das auffällig geformte, vierteilige Gebäude dem anspruchsvollen Passivhausstandard. Die Gebäudehülle wurde hochwärmegedämmt und luftdicht in Holzrahmenbauweise errichtet. Bei der Anlagentechnik setzt man auf eine effiziente Energieerzeugung mittels Wärmepumpe in Verbindung mit Erdwärmesonden. Die Beheizung und Kühlung der Räume erfolgt über eine Heiz-Kühldecke. Um auch bei der Verteilung der vorgewärmten Luft hoch effizient zu bleiben, entschied man sich für gedämmte Lüftungskanäle aus URSA AIR Mineralwolle-Platten. Neben der integrierten Wärmedämmung bietet das Produkt ausgezeichneten Schallschutz, hohe Druckdichtheit und Flexibilität und erfüllt die Hygieneanforderungen der VDI 6022.

Ein hochmoderner, architektonisch augenfälliger Büro-komplex entsteht derzeit in Fürth nahe Nürnberg. Auf einem rund 80 Meter langem und 15 Meter breitem Baukörper werden vier, würfelartige Gebäuderiegel mit großer Glasfassade errichtet. Die iba AG erweitert mit diesem Ingenieurholzbau ihren bisherigen Firmenstandort. Auf einer Grundstücksfläche von 4000 Quadratmetern gibt es so im unteren Gebäudebereich neuen Raum für die Fertigung sowie ein modernes Lager für Hardwarekomponenten und Verpackungsmaterial. Aufgesetzt auf diesen Grundbau befinden sich die Büro-, Schulungs- und Veranstaltungsräume in den Gebäuderiegeln. Jeder einzelne umfasst rund 800 Quadratmeter.

Hoher energetischer Anspruch
Besonderen Wert legte der Bauherr auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Dank hochwärmgedämmter Gebäudehülle erreicht das Gebäude Passivhausstandard. Mittels Wärmepumpentechnik kann im Winter umwelt- und ressourcenschonend geheizt und im Sommer gekühlt werden. Das komplette Energiemanagement des Gebäudes wird mit Hard- und Softwareprodukten der iba AG realisiert.

Lüftungstechnik im Passivhaus
Die Lüftungstechnik spielt in Gebäuden, die nach Passivhausstandard geplant werden, eine wesentliche Rolle: Sie stellt eine gute Raumluftqualität sicher, minimiert den Lüftungswärmeverlust. Um auch die Verteilung der Energie im Gebäude so effizient wie möglich zu gestalten, sollten gedämmte Lüftungskanäle eingebaut werden. Bei der Planung der Lüftungskanäle müssen zudem die Aspekte Schall- und Brandschutz berücksichtigt werden. Auch beim Bau des Bürokomplexes in Fürth galt es diese Punkte zu beachten. Zudem standen durch die Holzrahmenkonstruktion nur vorgefertigte Öffnungen für die Lüftungsführung zur Verfügung.

Lüftungskanäle aus Mineralwolle-Platten
Als Alternative zum aufwendigen, zusätzlichen Dämmen der Lüftungskanäle entschieden sich Bauherr, Planer und die ausführende Fachfirma Dörsch + Leibl aus Erlangen für URSA AIR. Aus den speziellen Mineralwolle-Dämmplatten lassen sich bereits gedämmte Lüftungskanäle erstellen, die nicht nur eine energieeffiziente Bauweise sondern auch erhöhten Schallschutz bieten und nicht brennbar sind. URSA AIR besteht aus einer antibakteriellen High-Tech-Oberfläche für die Kanalinnenseite und einem Kern aus Mineralwolle. Der Kern reduziert zugleich die Energieverluste des Lüftungskanals sowie die Schallausbreitung. Auf der Außenseite sind die Platten mit einer faserverstärkten Aluminiumschicht kaschiert. Diese stellt die hohe Dichtheit des Kanals her und sorgt gleichzeitig für die Dampfdichtheit. Ein weiterer, entscheidender Materialvorteil: Die Platten sind leichter als klassische Kanäle aus Blech, einfach zu verarbeiten und ermöglichen flexible Leitungsgeometrien. Letzteres war insbesondere durch die Holzrahmenbauweise des Bürogebäudes in Fürth und den nur begrenzt zur Verfügung stehenden Durchbrüchen entscheidend.

Kombination aus Wärmedämmung und Schallschutz
Die Dämmplatten URSA AIR Zero A2 kommen im ersten und zweiten Obergeschoss des Gebäudes zum Einsatz. Sie weisen eine niedrige Wärmeleitfähigkeit von 0,033 W/(m•K) bei 10 Grad Celsius auf und vermeiden damit ungewollte Verluste bei Heizung und Kühlung. Gerade bei geringem Temperaturniveau sollten jegliche Verluste bei der Verteilung verhindert werden. Dadurch erhöhen sich die Energieeffizienz der Lüftungskanäle und damit die Effizienz der gesamten Anlagentechnik. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Akustik des Gebäudes. Schließlich beeinflusst insbesondere in Bürogebäuden der Schallschutz die Konzentrationsfähigkeit der Mitarbeiter. Die Schallübertragung über das Lüftungssystem muss daher auf ein Minimum reduziert werden, so dass etwa Gespräche oder Veranstaltungen nicht über das System im gesamten Gebäude zu hören sind. Mit einer Materialstärke von 25 Millimetern bietet URSA AIR Zero einen Schallabsorptionswert von αw=0,80. Das heißt, dass 80 Prozent des Schalls vom Material absorbiert beziehungsweise aufgenommen werden. Der Kanal wirkt daher wie ein langer Schalldämpfer und verbessert damit die Akustik im Gebäude und steigert so die Leistungsfähigkeit der Menschen.

Einfache Verarbeitung
Die Mineralwolle-Platten wurden palettenweise auf die Baustelle geliefert, vor Ort zugeschnitten und montiert. Für den schnellen und sauberen Zuschnitt der Kanalteile sorgen die URSA AIR Schneidtools. In Verbindung mit einem speziellen Cutter-Messer und einer Winkellehre lassen sich alle üblichen Kanalformen auf einfache Weise erstellen. Mittels den URSA AIR Klebstoffen entsteht ein dauerhaft luftdichter und gleichzeitig gedämmter Lüftungskanal.

URSA AIR – Verarbeitungsschritte

Mit besonderem Augenmerk auf Energie- und Ressourceneffizienz entsteht in Fürth derzeit ein neues Bürogebäude. (Foto: Ursa)

Kanalabmaß auf Platte übertragen. (Foto: Ursa)

Platte mit den URSA AIR Tools zuschneiden. (Foto: Ursa)

Klebstoff auf Schnittkanten auftragen. (Foto: Ursa)

Platte mit den URSA AIR Tools zuschneiden. (Foto: Ursa)

und tackern. (Foto: Ursa)

Kanal luftdicht verkleben. (Foto: Ursa)

Leicht und flexibel
Das geringe Gewicht der einzelnen Platten mit einer Länge von 3 Metern und einer Breite von 1,2 Metern erleichtert nicht nur das Handling auf der Baustelle: Im Vergleich zu klassischen Kanalmaterialien stellt URSA AIR eine wesentlich geringere Belastung für die Statik des Gebäudes dar. Die Montage in Fürth erfolgte mittels Installationsschienen direkt an der Decke, so dass eine nachträgliche Dämmung nicht mehr notwendig war.

Der wichtigste Vorteil bei diesem Objekt war jedoch die Herstellung der Kanalteile in Abhängigkeit von vorhandenen Gebäudegeometrien. Aufgrund der Holzständerbauweise des Gebäudes konnten die Kanäle nur durch die dafür vorgesehenen Öffnungen geführt werden. Die Leitungsführung und -geometrien richteten sich somit nach den vorhandenen Öffnungen. Auch bei eingeschränkten oder unterschiedlichen Raumhöhen lassen sich mit URSA AIR Lüftungskanäle erstellen, die Konstruktionssicherheit und flexible Raumnutzung bieten. Über speziell angefertigte Flanschprofile konnten die Lüftungskanäle aus URSA AIR auch an andere Standard-Lüftungskomponenten wie Brandschutzklappen angeschlossen werden. Nach der Fertigstellung der Kanäle wurde die Decke abgehangen.

Mit dem Bau des neuen Bürogebäudes in Fürth ist ein architektonisch ansprechendes Konzept verwirklicht worden. Zugleich zählen bei dem Objekt auch die “inneren Werte“ wie Wärmedämmung, Brand- und Schallschutz. Die Passivhaus-Philosophie wurde beim Bau der lüftungstechnischen Anlagen konsequent weiter umgesetzt.

ca. 7.400 Zeichen

Bautafel:

Projekt: Neubau Bürogebäude iba AG, Fürth
Bauherr: Anhaus GmbH
TGA-Planung: woydera&trommen Beratende Ingenieure TGA GmbH, Fürth
Ausführende Firma: Dörsch + Leibl GmbH & Co. Klimatechnik KG, Erlangen
Material der haustechnischen Kanäle: Ursa Air Zero A2
Bauzeit: November 2011 bis Mai 2014

Die Lüftungskanäle des neuen Bürogebäudes in Fürth wurden aus URSA AIR Zero angefertigt. (Foto: Ursa)

Firmenzentrale in Fürth: Auch ungewöhnliche Kanalgeometrien wurden mit URSA AIR realisiert. (Foto: Ursa)

Mit Hilfe von Installationsschienen wurden die Kanäle direkt platzsparend unter der Decke montiert. (Foto: Ursa)

Durch die bestehenden Öffnungen in der Holzrahmenkonstruktion werden die Lüftungskanäle aus URSA AIR durchgeführt. (Foto: Ursa)

Über den speziellen Anschlussflansch werden die Lüftungskanäle aus URSA AIR auch an die Brandschutzklappen angeschlossen. (Foto: Ursa)

Nach Fertigstellung der Lüftungskanäle wird die Decke abgehangen. (Foto: Ursa)

Um ein ruhiges und einheitliches Bild zu erzeugen, ist die Raumdecke abschließend mit Platten abgehangen worden. (Foto: Ursa)

Blick zwischen zwei Gebäuderiegel des Büroneubaus in Fürth. (Foto: Ursa)

Der Neubau des Bürogebäudes in Fürth vereint eine ansprechende Architektur mit einer energieeffizienten Bauweise. (Foto: Ursa)

Text und Bild zum Download:
Pressemitteilung zum Download
Pressefoto „Bürogebäude“ zum Download
Pressefoto „Lüftungskanäle“ zum Download
Pressefoto „Flexible Geometrien“ zum Download
Pressefoto „Befestigung“ zum Download
Pressefoto „Bau der Lüftungsanlage“ zum Download
Pressefoto „Brandschutzklappe“ zum Download
Pressefoto „Abhängen“ zum Download
Pressefoto „Fertige Deckenkonstruktion“ zum Download
Pressefoto „Gebäuderiegel“ zum Download
Pressefoto „Fürth“ zum Download