Speziell Für Den Gerüstbau Entwickelt – Der Neue Schrägaufzug „Junior G“ Von Böcker. (Foto: Böcker Maschinenwerke, Werne)

Junior-Baureihe speziell für den Gerüstbau

Der Junior Bauaufzug der Böcker Maschinenwerke steht seit vielen Jahren für Leistungsstärke auch unter widrigen Platzverhältnissen. Er wurde insbesondere für den Einsatz auf engen Baustellen entwickelt. Für den Gerüstbau bietet das Unternehmen aus dem westfälischen Werne den bewährten Schrägaufzug jetzt auch mit einer speziell entwickelten Pritsche an. Wendig, kompakt und einfach in der Handhabung befördert der neue Junior G so unter anderem Rahmenteile, Bordbretter und Diagonalen aber auch Kleinteile wie Gerüstschellen sicher in die gewünschte Höhe.

Im Bereich der Baustellen-Logistik spielen Höhentransporte eine entscheidende Rolle. Um Zeit und Kosten zu sparen, sind Lösungen gefragt, die schnell, einfach und flexibel einsetzbar sind und dabei Langlebigkeit und Sicherheit garantieren. Der Junior-Bauaufzug von Böcker vereint eben diese Anforderung und gewährleistet so vor allem auf engen Baustellen den sicheren Materialtransport. Für Einsätze bei Gerüstbauarbeiten wurde die bewährte Baureihe nun weiterentwickelt.

Schrägaufzug speziell für den Gerüstbau

Der neue Junior G verfügt über eine speziell entwickelte Pritsche, die direkt in die Schienen – ohne zusätzlichen Schlitten – eingehängt werden kann. Ihr Pritschenboden zeichnet sich insbesondere durch seine Belastbarkeit und Verschleißfestigkeit aus. Möglich macht dies der Einsatz eines Riffelbleches. Vielfältig sind die zahlreiche Details, die die Beförderung von Gerüstelementen erleichtern. So verfügt die Pritsche unter anderem über zusätzliche Halter für Gerüstrohre. Darüber hinaus ermöglichen Ablageflächen auch den Höhentransport von Kleinteilen. Der lange Achsabstand sorgt für gute Fahreigenschaften. Da der Aufzug in jeder gewünschten Höhe angelegt werden kann, ist das Entladen aus einer ergonomisch guten Position möglich.

Bewährte Qualitäten

Neben den Neuerungen greift der Junior G auf bewährte Qualitäten zurück. So kann er – wie alle Aufzüge der Junior Baureihe – durch sein geringes Eigengewicht von allen gängigen PKW problemlos zum gewünschten Einsatzort gezogen werden. Die flexible Manövrierfähigkeit vor Ort stellt die Achse des Schrägaufzuges sicher. Sie ist einschiebbar, so dass er mit einer Rangierbreite von weniger als einem Meter auch auf engstem Raum Platz findet Sollte es einmal richtig eng werden, kann die Deichsel zusätzlich eingeschoben werden. Trotz seiner kompakten Bauweise bietet der Junior G volle Leistungsfähigkeit. So können Lasten von bis zu 200 Kilogramm in Höhen – abhängig vom jeweiligen Modell – von 17,8 bis 23,7 Metern befördert werden. Der Antrieb erfolgt dabei über einen leistungsstarken 230 V E-Motor oder einen 13 PS Honda Benzinmotor.

Weitere Informationen zum Junior G erhalten Interessierte jetzt direkt bei der Böcker Gruppe in Werne: per Telefon (02389 / 7989-0) oder per E-Mail (info@boecker-group.com).

ca. 2.600 Zeichen

Speziell für den Gerüstbau entwickelt – der neue Schrägaufzug „Junior G“ von Böcker. (Foto: Böcker Maschinenwerke, Werne)

Eine robuste Pritsche erleichtert den sicheren Höhen-Transport des Materials. (Foto: Böcker Maschinenwerke, Werne.)

Da der Aufzug in jeder gewünschten Höhe angelegt werden kann, ist das Entladen aus einer ergonomisch guten Position möglich. (Foto: Böcker Maschinenwerke, Werne.)

Je nach Modell erreicht der Junior G Förderhöhen von bis zu 23,7 Metern. (Foto: Böcker Maschinenwerke, Werne.)

Text und Bild zum Download:
Pressemitteilung zum Download
Pressefoto „Gerüstbau“ zum Download
Pressefoto „Pritsche“ zum Download
Pressefoto „Entladen“ zum Download
Pressefoto „Förderhöhen“ zum Download