Ein Altes Arbeiterhaus Im Emsland Ergänzte Brüninghoff Um Einen Modernen Anbau Aus Holz.
Foto: Brüninghoff

Intelligente Erweiterung eines Einfamilienhauses

Einen modernen, kubischen Anbau an ein altes Arbeiterhaus realisierte Brüninghoff jetzt im Emsland. Dabei präsentiert sich Holz als Baustoff, der sich ideal für tragende Konstruktionen und Oberflächen in Sichtoptik eignet. Zudem bietet es sich in besonderem Maße auch für die Vorfertigung an und reduziert so die Bauzeit vor Ort.

Im Auftrag einer jungen Familie wurde ein Arbeiterhaus aus dem Jahr 1958 um einen modernen Anbau aus Holz ergänzt. Die Planung und Ausführung übernahm Brüninghoff. Der schlichte Neubau wurde im hinteren Bereich an den Bestand gesetzt. Die neuen Räumlichkeiten bieten eine offene geräumige Küche und einen Essbereich auf rund 37 Quadratmetern sowie zwei Abstellräume mit vier und 7,50 Quadratmetern. Der eingeschossige Anbau mit Flachdach wurde in Holzmassivbauweise errichtet. So bestehen die Außenwände aus einer zwölf Zentimeter starken Brettsperrholzwand mit einer Elementbreite von 125 Zentimeter, 20 Zentimeter Mineralfaserdämmung beziehungsweise den Fassadenriegeln, einer dampfdiffusionsoffenen Fassadenbahn, vertikaler Konterlattung sowie einer davor angebrachten Schalung. Auch die Deckenkonstruktion ist aus Brettsperrholz. Alle Wand- und Deckenelemente wurden so weit wie möglich im Werk vorproduziert und auf die Baustelle transportiert. Dadurch gelang es, die eigentliche Bauzeit auf dem Grundstück und die damit verbundenen Beeinträchtigungen für die Familie gering zu halten.

Sichtbare Holzoberflächen
Besonders zur Geltung kommt der Werkstoff Holz im Innenraum. Denn hier blieben die Brettsperrholzwände unverkleidet. Zusammen mit einem Fußboden aus BauBuche erzeugen sie so ein natürliches und warmes Raumklima. Auch bei der Fassade des Anbaus fiel die Wahl auf Holz. Hier setzt sich eine horizontale Rhombusschalung aus Weißtanne optisch vom verklinkerten Altbau ab. Ferner zeichnet sich die Fassade durch großzügige Fenster aus. Im Rahmen der Erweiterungsmaßnahmen wurde seitlich an das Wohnhaus zudem ein offener Carport errichtet. Bei der Holzkonstruktion entschieden sich die Bauherren bewusst gegen eine konventionelle Lösung aus Nadelholz. Stattdessen wählten sie für die Pfetten und Sparren BauBuche. Das elegante Furnierschichtholz zeichnet sich besonders durch seine hohe Festigkeit und außergewöhnliche Oberflächengüte aus.

Mit dem Anbau an das Einfamilienhaus konnte in kurzer Zeit ein deutlicher Raumgewinn für die Familie erzielt werden. Hervorzuheben ist dabei die hohe Wohnqualität, die die Verwendung des natürlichen und ökologischen Werkstoffes Holz ermöglicht.

Bautafel

Bauvorhaben: Anbau Einfamilienhaus im Emsland
Bauweise: Holzmassivbauweise, Deckenkonstruktion aus Brettsperrholz
Energiestandard: EnEV 2014
Gesamtbauzeit: Januar 2016 bis September 2016
Planung, Statik und Ausführung: Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden

Text und Bild zum Download:
Pressemitteilung zum Download
Pressefoto „Anbau“ zum Download
Pressefoto „Fassade“ zum Download
Pressefoto „Wohnraum“ zum Download
Pressefoto „Holzoberflächen“ zum Download
Pressefoto „Carport“ zum Download
Pressefoto „Ansichten“ zum Download
Pressefoto „Grundrisse“ zum Download

Ein altes Arbeiterhaus im Emsland ergänzte Brüninghoff um einen modernen Anbau aus Holz. Foto: Brüninghoff
Bei der Fassade des Anbaus fiel die Wahl auf Holz. Ferner zeichnet sie sich durch großzügige Fensterflächen aus. Foto: Brüninghoff
Die neuen Räumlichkeiten – auf rund 37 Quadratmetern – bieten unter anderem Platz für eine offene und geräumige Küche sowie einen Essplatz. Foto: Brüninghoff
Im Innenraum bleiben die Wände aus Brettsperrholz unverkleidet und tragen zu einer angenehmen und natürlichen Wohnatmosphäre bei. Foto: Brüninghoff
Seitlich an das Wohnhaus grenzt ein Carport mit einer Holzkonstruktion aus BauBuche. Foto: Brüninghoff
Der Anbau setzt sich mit einer horizontalen Rhombusschalung aus Weißtanne optisch vom geklinkerten Bestandsgebäude ab. Foto: Brüninghoff
Der moderne Anbau wurde an den Bestand gesetzt. Foto: Brüninghoff