Die STG-Dichtung Aus Zell- Oder Massivkautschuk Sorgt Für Eine Verbesserung Der Trittschalldämmung Im Bereich Von Holzdecken.
Foto: Trelleborg

Dichtungslösung von Trelleborg für Holzdecken

Bei der Planung und Ausführung von Holzdecken muss dem Schallschutz besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Denn störende Geräusche können sich leicht über die Konstruktion übertragen. Eine Verbesserung lässt sich mit der STG-Dichtung aus dem Produktprogramm von Trelleborg erzielen. Sie besteht aus dem robusten Material EPDM und minimiert die Trittschallübertragung wirkungsvoll.

Mit ihrer geringen flächenbezogenen Masse können Holzbalkendecken für eine unerwünschte Schallübertragung sorgen. Deshalb ist es wichtig, entsprechende Aufbauten zu wählen und geeignete Maßnahmen zur Verbesserung des Schallschutzes ergreifen. Speziell für die Trittschalldämmung von Holzböden hat Trelleborg die STG-Dichtung entwickelt. Sie besteht aus schwarzem EPDM – einem dauerhaften und hochwertigen Zellgummi. Je nach Anwendungsbereich ist die Dichtung als Zell- oder Massivkautschuk erhältlich. Innerhalb der Decke wird die Variante mit Zellkautschuk verwendet. Die Dichtungsbahn wird zwischen Holzboden und Holzbalken angeordnet und bis zu den Außenwänden geführt. Dies mindert die Entstehung und Übertragung von Schall in das angrenzende Geschoss. Die STG-Dichtung aus Massivkautschuk kommt hingegen beim Übergang von Wand zur Decke zum Einsatz. Sie kann ebenfalls über die gesamte Länge der Wand verlegt werden und verhindert, dass der Schall von der Decke in die Wand übertragen wird.

Mit den beiden Ausführungen der STG-Dichtung können die Wege des Trittschalls in Holzdecken wirksam eingedämmt werden. Die Dichtung wird fortlaufend weiterentwickelt, um die Schallschutzqualität zu optimieren. Die Montage erfolgt ohne Stifte oder Nägel, bei Bedarf kann die Bahn verklebt werden.

Text und Bild zum Download:
Pressemitteilung zum Download
Pressefoto „STG_Dichtung“ zum Download

Die STG-Dichtung aus Zell- oder Massivkautschuk sorgt für eine Verbesserung der Trittschalldämmung im Bereich von Holzdecken. Foto: Trelleborg