skip to Main Content
Bis Zu Sechs Monate Energieautark

Video Guard Ultra: Solarbetriebene Baustellenbewachung von ISG und Maibach Velen

Bei der Wahl einer effektiven Baustellensicherung mittels Kameratechnik gibt es einige Faktoren zu beachten – hierbei spielen auch die Gegebenheiten vor Ort eine wesentliche Rolle. Hohe Flexibilität und zuverlässigen Schutz bietet in diesem Kontext das kamerabasierte Bewachungssystem Video Guard Ultra. Der Turm, der auf der Baustelle aufgestellt wird, verfügt über leistungsstarke Solarpaneele, welche die benötigte Energie erzeugen. Selbst bei wenig Sonneneinstrahlung ist der Anschluss an das lokale Stromnetz nicht notwendig. Der benötigte Strom wird in diesen Fällen durch integrierte Brennstoffzellen erzeugt. Damit ist das System nicht nur besonderes leistungsstark, sondern auch umweltfreundlich.

Die effiziente Planung einer Baustelle kann mitunter komplex und anspruchsvoll sein – denn Baustelle ist nicht gleich Baustelle. Oftmals erfordern die örtlichen Gegebenheiten den Einsatz bestimmter, individuell angepasster Systeme. Darunter fällt auch eine zuverlässige Bewachung. Denn diese erweist sich vor dem Hintergrund stetig zunehmender Fälle von Diebstahl und Vandalismus als unerlässlich. Nicht immer gestaltet sich der Entscheidungsprozess für die passende Lösung dabei ganz einfach. So schließen beispielsweise weitläufige sowie schwer zugängliche Areale einen personellen Wachdienst aus – hinzu kommen wirtschaftliche Gründe. Zugleich ist vielerorts keine klassische Stromzufuhr möglich, sodass konventionelle Kamerasysteme keine Option sind.

Ein System für alle Fälle
Als vielfach bewährte Lösung empfehlen Experten in diesem Kontext Video Guard Ultra. Das effiziente und wirtschaftliche Detektionssystem der International Security Group und Maibach Velen eignet sich durch seine Ausstattung mit Solarpaneelen auch für abgelegene Baustellen oder Freiflächen, die keinen Zugang zum örtlichen Stromnetz aufweisen. Selbst bei unzureichender Sonneneinstrahlung wird ein zuverlässiger Schutz geboten, da das Produkt über eingebaute, leistungsstarke Brennstoffzellen verfügt. So kann Video Guard Ultra durch seine Hybridschaltung problemlos bis zu sechs Monate autark betrieben werden, ohne auf externe Energiequellen zurückgreifen zu müssen. Der Einsatz des ausgeklügelten Systems gestaltet sich durch seine Unabhängigkeit vom örtlichen Stromnetz nicht nur höchst komfortabel, sondern überzeugt auch in puncto Umweltfreundlichkeit. So erzeugen die Brennstoffzellen lediglich geringe Mengen an Wasser und Kohlenstoffdioxid, wodurch die Umgebung kaum belastet wird. Selbst ein Betrieb im Innenraum ist auf diese Weise problemlos möglich. Ebenfalls verbrauchen die Scheinwerfer der Tower deutlich weniger Energie als andere Systeme. Ein weiterer Faktor: Die eingesetzte Infrarottechnik sorgt selbst bei Dunkelheit für eine zuverlässige und zugleich störfreie Bewachung ohne Lichtverschmutzung. Das Licht ist für das menschliche Auge unsichtbar und beeinträchtigt damit weder Mensch noch Natur. Somit erweist sich Video Guard Ultra nicht nur als besonders kosteneffiziente, sondern vor allem auch klimaschonende Bewachungslösung für Baustellen und Freiflächen jeder Art.

Weitere Informationen zum autarken Bewachungssystem Video Guard Professional erhalten Interessierte unter www.videoguard24.de.

Text und Bilder zum Download:
Pressemitteilung zum Download
Pressefoto „Energieautark“ zum Download
Pressefoto „Umweltfreundliches Bewachungssystem“ zum Download

Video Guard: Das kamerabasierte Bewachungssystem ist auch in einer solarbetriebenen Variante erhältlich, die bis zu sechs Monate autark arbeitet. Foto: Video Guard
Als solarbetriebene Variante besticht Video Guard Ultra vor allem in puncto Umweltfreundlichkeit. Die eingesetzten Brennstoffzellen erzeugen nur geringe Mengen an Wasser und Kohlendioxid. Foto: Video Guard
Back To Top