Auf Der BAU 2019 Präsentiert Die Deutsche Foamglas GmbH Innovative Dämmlösungen Mit Schaumglas. Foto: © Deutsche FOAMGLAS® GmbH

Vom Sockel bis zum Dach

Aktuelle Produktentwicklungen und effektive Dämmlösungen mit Schaumglas präsentiert die Deutsche Foamglas GmbH auf der BAU 2019 in München. In den Mittelpunkt des Messeauftritts stellt der Dämmstoffhersteller das Thema „Active Roof“: Denn Foamglas ist das geeignete Material für die Dämmung von sämtlichen genutzten Dachflächen. Es kommt unter anderem bei Parkdächern, Hofkellerdecken mit intensiver Begrünung oder Flachdächern mit Photovoltaikanlagen zum Einsatz, da das Schaumglas hohen Belastungen standhält. Des Weiteren ist am Messestand 530 in Halle A2 ein Dämmsystem für den Sockel sowie für Innenwände – bestehend aus Foamglas in Kombination mit einem rein mineralischen sowie antibakteriellen Putz – zu sehen.

Auch die Deutsche Foamglas GmbH ist – als einer der führenden Anbieter von Wärmedämmsystemen aus Schaumglas – mit Innovationen auf der BAU 2019 vertreten. Unter anderem präsentiert das Unternehmen Dämmsysteme für „Active Roofs“. Foamglas erweist sich dabei als langlebiger Dämmstoff, der thermischen und mechanischen Belastungen sowie Umwelteinflüssen standhält. Dies bestätigen auch Untersuchungen des FIW (Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München). Hierbei wurden bis zu 45 Jahren alten Kompaktdächern Materialstichproben des Dämmstoffs entnommen. Druckfestigkeit, Wärmedämmleistung und alle weiteren technischen Eigenschaften waren auch nach der langen Einsatzdauer konstant geblieben. Als langlebige Kompaktdachlösung kommt Foamglas daher zum Beispiel zum Einsatz, wenn die Dachfläche begrünt, befahren oder mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet ist.

Für Industrieleichtdächer aus Trapezblechschalen, die über Wartungswege zur Begehung genutzt werden, eignet sich das Material ebenfalls. Da Foamglas nicht brennbar ist, werden hier auch die brandschutztechnischen Anforderungen nach DIN 18234 eingehalten. Um diese Flächen zügig abdecken zu können, werden die Dämmplatten der Produktgattung „T3+“ im neuen Format „Big Size“ angeboten: Statt 60 mal 45 entsprechen die Höchstmaße nun 120 mal 60 Zentimeter. Sie werden einfach mit dem PU-Kleber Royal Millenium auf der Trapezblechlage verklebt.

Gezeigt wird auf der BAU zudem ein Dämmsystem für den Sockelbereich. Es wurde gemeinsam mit dem Unternehmen Saint-Gobain Weber entwickelt. Die Schaumglasplatten übernehmen hierbei – als nicht brennbares Material – eine wichtige Schutzfunktion. Kombiniert wird es mit einem mineralischen Wärmedämmverbundsystem. Für den Perimeter- und Sockelbereich steht damit eine Lösung zur Verfügung, die sowohl den Feuchte- als auch den Brandschutz berücksichtigt.

Im Innenbereich von Gebäuden sorgt Foamglas nicht nur für mehr Sicherheit im Brandfall, sondern – im Zusammenspiel mit einem mineralischen und antibakteriellen Deckputz – auch für ein angenehmes und gesundes Raumklima. Da die Struktur des Schaumglases zudem eine integrierte Luft- und Dampfsperre besitzt, kann es auch bei Gebäuden mit hohen Temperatur- und Feuchtigkeitsbeanspruchungen – wie beispielsweise in Schwimmbädern – eingesetzt werden. Überdies wird Foamglas eine neue Beschichtung vorstellen, die bereits werkseitig auf den Dämmstoff aufgebracht ist. Die nichtbrennbare und schlagfeste Oberfläche bietet Schutz vor Vandalismus, Nagetieren und Insekten. Da kein Beschichtungsauftrag notwendig ist, reduzieren sich Arbeitsaufwand und Kosten. Angewendet wird die neue Beschichtung beispielsweise in Tiefgaragen und bei der Sockelausbildung von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden.

Interessierte Fachleute erhalten weitere Informationen zum Foamglas-Produktsortiment vom 14. bis zum 19. Januar 2019 auf der BAU – am Stand 530 in Halle A2.

 

Text und Bilder zum Download:
Pressemitteilung zum Download
Pressefoto „Foamglas_BAU“ zum Download

 

[/vc_column_text]
Auf der BAU 2019 präsentiert die Deutsche Foamglas GmbH innovative Dämmlösungen mit Schaumglas. Foto: © Deutsche FOAMGLAS® GmbH
[/vc_column][/vc_row]