skip to Main Content
Europaweit Etabliert

Foamglas T3+: Wenn intensive Forschungsarbeit zum Erfolg führt

Baustoffe marktorientiert zu gestalten, ist eine der größten Herausforderungen für herstellende Unternehmen. Es kommt vor allem darauf an, den bestehenden Kundenbedarf abzudecken. Auch Foamglas T3+ geht eine intensive Entwicklungsphase voraus, durch welche der hochwertige Wärmedämmstoff entscheidende Vorteile für Architekten, Gebäudeplaner und Verarbeiter bereithält. Dazu gehört unter anderem eine verbesserte Dämmleistung sowie auch die Berücksichtigung der gestiegenen Nachfrage an umweltfreundlichen Baustoffen. Damit hat sich das Produkt der Deutschen Foamglas GmbH schon heute – knapp eineinhalb Jahre nach Markteinführung – europaweit bewährt.

Ob in Österreich, Schweden, Frankreich oder Deutschland: Foamglas T3+ hat sich bereits heute europaweit am Markt positioniert. So kam der Dämmstoff für den Hochbau und für betriebstechnische Anlagen beispielsweise bei der „LWL-Klinik“ in Münster, beim „Collège Jean Jaurès“ in Frankreich und bei der Schule „Victor Carpentier“ in Belgien zum Einsatz. Die gestiegene Dämmleistung spielt für den Erfolg des Produkts eine ebenso große Rolle, wie seine Langlebigkeit und der damit einhergehende, dauerhafte Schutz der Gebäudehülle.

Nachhaltigkeit sichern
Mit einem Lambdawert von λD = 0,036 W / (m·K) gewährleistet Foamglas T3+ eine Dämmeigenschaft, die die bewährte Leistung des klassischen Foamglas T4+ um mehr als zwölf Prozent verbessert. Grund hierfür ist eine Abwandlung im Herstellungsprozess: Das Schaumglas zeichnet sich durch eine neuartige molekulare Verdichtung mit homogener, hermetisch geschlossener Zellstruktur aus. Damit wird eine dauerhafte, zuverlässige und nachhaltige Wirkung erzielt. Das Produkt ist dabei weiterhin druckfest, wasser- sowie dampfdiffusionsdicht und nimmt keine Feuchtigkeit auf. Durch die Zusammensetzung aus hochwertigem Recyclingglas und natürlichen Rohstoffen wie Sand, Dolomit und Kalk wird das Material zudem als nichtbrennbar – und damit in Brandschutzklasse A1 – eingestuft und verursacht so im Falle eines ausbrechenden Feuers keine toxischen Brandgase. Außerdem ist es zugleich frei von schädlichen Flammschutzmitteln, Treibgasen und anderen flüchtigen Substanzen. Dies wiederum macht das Material zu einem umweltfreundlichen Bauprodukt.

Flexibel im Einsatz
Foamglas T3+ eignet sich nicht nur für den Einsatz im Flachdach, in der Fassade und im Sockel, sondern auch für die Innendämmung in Wand, Boden und Decke. Die Anwendungsgrenztemperatur des Materials liegt dabei zwischen -265 und +430 Grad Celsius, sodass es auch hohen Beanspruchungen standhält. Zudem ist der Dämmstoff resistent gegenüber Schädlingen, Chemikalien und radioaktiven Strahlungen aus dem Erdreich. Diese Eigenschaften prädestinieren den Baustoff zusätzlich für den Einsatz in der Realisierung von Gebäuden, die besonders anspruchsvollen Bedingungen unterliegen. Um den gewünschten U-Wert dabei künftig auch einlagig ausführen zu können, ergänzt Foamglas sein Portfolio außerdem um die Materialstärken 190 und 200 Millimeter. Damit kann das Produkt nun in Dicken von 50 bis 200 Millimetern angeboten werden.

„Mit Foamglas T3+ haben wir Ende 2016 einen Dämmstoff entwickelt, der sich den stetig steigenden Anforderungen unserer Zeit anpasst. Im Fokus standen dabei vor allem die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit, die in den letzten Jahren auch beim Hochbau immer mehr an Bedeutung gewonnen haben“, erklärt Dirk Vogt, Leiter Marketing und Technik, Building Business, Deutsche Foamglas GmbH. „Dass sich unsere langen Forschungsarbeiten zur Entwicklung des verbesserten Dämmstoffs gelohnt haben, belegen die internationalen Projekte, in denen unser Produkt heute erfolgreich zur Anwendung kommt“, so Vogt.

Planer, Architekten und Verarbeiter erhalten alle Informationen zum Dämmstoff „Foamglas T3+“ direkt bei der Deutschen Foamglas GmbH: per Telefon (+49 (0) 2103 24957-21), E-Mail (info@foamglas.de) sowie über die Webseite (www.foamglas.de).

Text und Bilder zum Download:
Pressemitteilung zum Download
Pressefoto „LWL-Klinik“ zum Download
Pressefoto „Victor Carpentier“ zum Download
Pressefoto „T3_Plus“ zum Download

Der Dämmstoff Foamglas T3+ kam bereits europaweit zum Einsatz – so beispielsweise auch beim Bau des Dachgartens der „LWL-Klinik“ in Münster. Foto: Deutsche FOAMGLAS GmbH
Das Produkt Foamglas T3+ der Deutschen Foamglas GmbH ist durch eine verbesserte Dämmleistung sowie durch seine Langlebigkeit und dem damit einhergehenden, dauerhaften Schutz der Gebäudehülle gekennzeichnet. Foto: Deutsche FOAMGLAS GmbH
Auch beim Bau der Schule „Victor Carpentier“ in Belgien nutzten die Gebäudeplaner Foamglas T3+ zur effizienten Wärmedämmung. Foto: Pittsburgh Corning Europe
Back To Top