Überspringen zu Hauptinhalt

Sanierungstechnik Dommel leistet Sachspende für Hospiz in Iwano-Frankiwsk

Mit einem Generator leistet die Sanierungstechnik Dommel GmbH nun dringend benötigte Hilfe in der Westukraine. Denn dieser soll die Stromversorgung für ein Hospiz in Iwano-Frankiwsk sicherstellen. Das 15 Jahre alte Gerät war in der Vergangenheit für den Betrieb von Pumpen für Abwasser-Überleitungen im Einsatz – und sollte diese Aufgabe eigentlich auch noch in den kommenden zwei Jahren übernehmen. „Wir sind uns allerdings sicher, dass wir mit dieser Spende dem Gerät einen wesentlich bedeutsameren Zweck zukommen lassen“, erklärt Benedikt Stentrup, Geschäftsführer des Unternehmens aus Hamm.

Lieferkettenproblematik, Materialknappheit und steigende Energiekosten: Mit diesen schwierigen Rahmenbedingungen hat die hiesige Wirtschaft in vielen Bereichen zu kämpfen. Auch leistungsfähige, neue Stromgeneratoren sind vor diesem Hintergrund nur mit langen Lieferzeiten erhältlich. Der Markt für gebrauchte Geräte ist daher leergekauft. Was sich hierzulande vor allem problematisch für Unternehmen erweist, hat anderenorts eine größere Dimension: Das durch den Krieg geschädigte Stromnetz in der Ukraine sorgt für desolate Zustände in vielen Regionen. So erschwert dieses beispielsweise in einem Hospiz im westukrainischen Iwano-Frankiwsk die menschenwürdige Versorgung der rund 30 Sterbenden. Kälte, langanhaltende Dunkelheit im Winter und die fehlende Möglichkeit zu waschen sind nur einige Beispiele für die Auswirkungen des fehlenden Stroms. Dr. Iryna Slugotska, Geschäftsführerin des Hospizes, wandte sich daher an das Johannes-Hospiz in Münster. Beide Einrichtungen verbindet seit fünf Jahren eine enge Partnerschaft. Hospiz-Geschäftsführer Ludger Prinz trug diese Bitte in seinem Netzwerk hier vor Ort weiter – und sie traf bei der Sanierungstechnik Dommel GmbH aus Hamm auf offene Ohren. Das Unternehmen befasst sich mit der Instandsetzung von Kanälen – und hat dabei für den Betrieb von Pumpen für Abwasser-Überleitungen auch Generatoren im Einsatz. Ein solches Gerät, das diese Aufgabe auch in den kommenden zwei Jahren übernehmen sollte, nehmen die Kanalprofis nun aus ihrem Bestand und spenden es für das Hospiz in der Westukraine. Vorab wurde noch eine Inspektion inklusive Ölwechsel durchgeführt. Für den Transport konnte Prinz ebenfalls sein Netzwerk aktivieren, sodass der Generator am 29. Dezember seinen Weg in die Ukraine antrat und dort nach dem Jahreswechsel seinen Betrieb aufnahm – und die Situation im Hospiz ein wenig erleichtert.

Text und Bilder zum Download:
Pressemitteilung zum Download
Pressefoto „Stromgenerator“ zum Download

Seinen Weg in die Ukraine trat jetzt ein Stromgenerator der Sanierungstechnik Dommel GmbH an. Die Dommel-Gesellschafter Werner Schmidt (Mitte) und Benedikt Stentrup (rechts) übergaben den Generator an Ludger Prinz (links) vom Johannes-Hospiz in Münster. Foto: Sanierungstechnik Dommel GmbH
An den Anfang scrollen